Schulball - „The roaring 20s"

Nach langem Warten konnte der BG/BRG Hallein Ball mit dem Thema „The roaring 20s – let´s swing to our finals“ endlich wieder in der Alten Saline stattfinden. Trotz der anfänglichen Ungewissheit, ob der Ball nach zwei Jahren Corona-Ausfällen überhaupt veranstaltet werden könne, arbeiteten seit Beginn des Schuljahres LehrerInnen, sowie Eltern und SchülerInnen fleißig an der Organisation des Balls zusammen. Von Auswahl der Location über Dekoration, Choreografieren und Üben der Eröffnung und Mitternachtseinlage, Gestalten der Ballzeitung, Aufstellen der Ballplakate (obwohl keine Karten mehr übrig waren) und Organisation des Buffets und der Tombola, bis zu dem schlussendlichen Aufbau und vielem Weiteren wurde alles von unserem Ballkomitee unter der Leitung von Markus Pavic und Matthias Meisl geplant. Neben dem normalen Schulstress und der Ballplanung verging die Zeit wie im Flug, bis wir plötzlich realisierten wie wenig Zeit wir bis zum Ball noch hatten. Das Wort „hyped“ wurde in den Wochen davor inflationär oft gebraucht und als wir am Abend die Alte Saline betraten sah fast noch origineller aus als die Ballsäle in amerikanischen High School-Filmen. Obwohl sich viele SiebtklässlerInnen dann vermutlich ein entspannteres Ballerlebnis gewünscht hätten, sind die Überforderung und der Stress während der Arbeit rückblickend auch relativ witzig; es war eben geteilter Stress. Ich sehe uns schon später euphorisch über unsere Erlebnisse berichten wie: „Weißt du noch beim Ball, wie ich komplett überfordert versucht habe in meinem Ballkleid und hohen Schuhen sechs Spritzer auf einmal zu tragen, obwohl die Gläser und der Wein aus waren und ich auf der Suche nach Nachschub fast die Treppe hinuntergefallen bin?!“ Nein – alles in allem war der Ball ein totaler Erfolg. Nicht nur aus finanzieller Sicht, sondern vor allem weil sich alle so darauf freuten, endlich wieder feiern zu können, die Stimmung unglaublich gut war, die Band super spielte, sodass Jung und Alt auf der Tanzfläche im Hauptsaal sowie in der Disco nebenan tanzten und sogar die auf den letzten Drücker aufgebaute Chill-Out Area im unteren Stock erfolgreich benutzt wurde. Neben einigen wenigen obligatorischen Alkoholleichen gab es freudige GewinnerInnen bei der Tombola und dem Schätzspiel, glückliche Serien-Buffetbesucher und allen voran viele freudige (ehemalige) SchülerInnen und LehrerInnen, Familien, FreundInnen und alte sowie neue Bekannte, die sich miteinander unterhielten. Alle von uns - inklusive freiwilliger LehrerInnen und Eltern - arbeiteten bis zuletzt, vom Einlass um 19:00 bis zum traurigen Ende um 02:00 (das sich dank der ratlosen Security doch noch etwas verzögerte:)).

"mysteriöse Schülerin der 7G"