Projekttage in London, 6G

Von Freitag, 27. Juni, bis Mittwoch, 2. Juli 2014, war die 6G Klasse im Rahmen der Projekttage in London. Da es sich nicht um eine Sprachreise handelte – mit den üblichen Unterrichtsstunden in einer Sprachschule am Vormittag – war das Kulturprogramm dicht gedrängt, um den Schülerinnen und Schülern viele der Londoner Sehenswürdigkeiten näher zu bringen und ihnen einen guten Einblick in das pulsierende Leben der Britischen Hauptstadt zu geben.

Die Anreise erfolgte mit Ryanair von Salzburg nach London Stansted, von wo wir zu unserer Unterkunft, der Jugendherberge Lee Valley, in Cheshunt weiterfuhren. Cheshunt ist eine kleine Stadt in der Grafschaft Hertfordshire, circa eine halbe Stunde Zugfahrt vom Zentrum Londons entfernt. Die Unterkunft – sehr schön inmitten eines Naturparks gelegen – ist idealer Ausgangspunkt für Tagesausflüge nach London und ruhige, stressfreie Abende, die wir ungestört in unserem eigenen Blockhaus verbringen konnten.

Freitag abend gab es einen kurzen Erkundungsspaziergang in Cheshunt, damit alle die Umgebung kennen lernen konnten.

Am Samstag starteten wir bei schönem Wetter unsere „Original London Sightseeing Tour“, die uns im offenen Doppeldeckerbus durch London führte. Nach einer Bootsfahrt auf der Themse von Westminster bis zum Tower, ging es per Bahn nach Greenwich, wo wir zum Observatorium und Nullmeridian spazierten. Mittlerweile war Regentauglichkeit erforderlich und beim zweiten Teil der Hop-On-Hop-Off Tour waren wir hauptsächlich damit beschäftigt aufzupassen, dass unsere Schirme nicht davon getragen wurden.

Sonntag vormittag verbrachten wir bei wunderschönem Wetter im St. James’s Park, bei der Wachablöse vor dem Buckingham Palast und im Hyde Park, wo wir beim Speaker’s Corner interessanten Reden zuhörten und sich Christian König erfolgreich als Redner profilieren konnte. Nach einer kurzen Shopping-Pause in der Oxford Street ging es ins Museum of London, das die Geschichte Londons in anschaulicher Weise darstellt. Nach einer (unfreiwilligen) längeren Tour durch die Londoner U-Bahn (the Tube genannt) – wir wollten eigentlich zur Westminster Abbey um gratis ein Orgelkonzert zu hören – mussten wir „leider“ unverrichteter Dinge zurück nach Cheshunt. Auf Grund von Umbauarbeiten in der U-Bahn mussten wir öfters die Route ändern und wären ohnehin zu spät zur Westminster Abby gelangt. Die Schüler/innen nahmen es überraschenderweise gelassen!

Den Montag Vormittag verbrachten wir mit einem Spaziergang durch das Naturschutzgebiet Lee Valley und einem Abstecher in den kleinen Ort Waltham Abbey, bevor wir am Nachmittag den Tower of London besichtigten, Zeit im Covent Garden verbrachten und abends das Musical „Mamma Mia“ besuchten.

Dienstag Vormittag verlief sehr gruselig im London Dungeon. Gott sei Dank konnten sich alle von dieser Aufregung beim gemütlichen Shoppen in Camden Town und der Oxford Street erholen. Für viele ein Highlight der London-Fahrt.

Mittwoch ging es bereits sehr früh morgens per Zug zum Flughafen und retour nach Salzburg, wo wir am späten Vormittag eintrafen.

Elisabeth Riedel-Fischer und Reinhard Fischer

 

Fächer: